Allianz Real Estate strebt eine Senkung der globalen Kohlendioxid-Emissionen um 25% bis 2025 an - auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen

München / Paris, 29.04.2021

Das umfangreiche globale Nachhaltigkeitsprogramm erstreckt sich über alle Ebenen und spricht alle Marktteilnehmer weltweit an: neue Investitionen und das historische Portfolio der Allianz – im direkten, indirekten und dem Kreditportfolio, Partner und Mieter - sowie den eigenen Geschäftsbetrieb der Allianz Real Estate / Um dem Unternehmen zu helfen, seine Ziele in Bezug auf Kohlenstoffemissionen und Energieeffizienz zu erreichen, nutzt Allianz Real Estate unabhängige CRREM- und GRESB-Daten und Benchmarking-Tools und steht somit im Einklang mit Initiativen wie dem SBTi und der Net-Zero Asset Owner Alliance / Das Unternehmen hat eine erste Reihe von 57 direkt gehaltenen Objekten identifiziert, die in den nächsten drei Jahren saniert und an die neuen Standards angepasst werden sollen

Allianz Real Estate, der spezialisierte Immobilien-Investmentmanager innerhalb der Allianz Gruppe und einer der weltweit größten Immobilieninvestoren, strebt eine Reduzierung der Kohlenstoffemissionen seines globalen Portfolios um 25% bis 2025 an. Die Senkung ist Teil des weitreichenden und umfassenden globalen Nachhaltigkeitsprogramms des Unternehmens, das 2019 gestartet wurde, und unterstützt das Gesamtziel der Allianz Real Estate, bis 2050 netto kohlenstofffrei zu sein.

Dr. Raphael Mertens

Dr. Raphael Mertens, Chief Risk Officer bei Allianz Real Estate

"Wir betrachten es als oberste Priorität, den Kohlenstoff-Fußabdruck all unserer Vermögenswerte zu reduzieren und der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Eine Senkung der Emissionen im Immobiliensektor - der für rund 40 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist - wird einen erheblichen Einfluss auf die globale Dekarbonisierung haben. Unsere Position, unsere Größe und unser Einfluss ermöglichen es Allianz Real Estate, mit gutem Beispiel voranzugehen. Daher haben wir eines der ehrgeizigsten und umfassendsten Nachhaltigkeits- und ESG-Transformationsprogramme in der Immobilienbranche ausgearbeitet", sagt Dr. Raphael Mertens, Chief Risk Officer bei Allianz Real Estate.

"Unser Akquisitionsprozess stellt schon seit einiger Zeit hohe Nachhaltigkeitsstandards für neue Direktanlagen sicher. Der nächste Meilenstein auf unserem Weg zu einer Netto-Null-Welt ist die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks unseres gesamten Portfolios um 25% in den nächsten fünf Jahren. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen ist es unser Ziel, diesen Fußabdruck zu reduzieren und gleichzeitig einen transparenten, messbaren Beitrag im Kampf gegen die globale Erwärmung zu leisten."

Um das Unternehmen bei der Erreichung seiner Ziele in Bezug auf Kohlenstoffemissionen und Energieeffizienz zu begleiten, nutzt Allianz Real Estate die Daten des unabhängigen Carbon Risk Real Estate Monitor (CRREM) und GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) und Benchmarking-Tools, die das Nachhaltigkeitsprogramm untermauern. Dies bedeutet, dass die Investitionen der Allianz Real Estate analysiert und anhand der von CRREM definierten Dekarbonisierungspfade dokumentiert werden. Diese orientieren sich an den Klimazielen des Pariser Abkommens, den globalen Temperaturanstieg auf 2°C zu begrenzen, mit Ambitionen in Richtung 1,5°C.

Das globale Programm steht auch im Einklang mit einer Reihe von hochkarätigen Initiativen wie der Science Based Targets Initiative (SBTi) und der Net-Zero Asset Owner Alliance (AOA), von denen letztere ebenfalls CRREM nutzt. Das Programm ist außerdem konform mit den Anforderungen der EU Taxonomy, einem Klassifizierungssystem für nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten.

"Wir sind der festen Überzeugung, dass CRREM die beste Methodik in Bezug auf Kohlenstoffemissionen und Benchmarking im Immobilienbereich ist. Sie verfolgt einen engagierten, hoch wissenschaftlichen und unabhängigen Ansatz und wird von internen und externen Interessengruppen gut angesehen", sagt Dr. Raphael Mertens. "Als Manager eines globalen Portfolios halten wir globale Standards ein und berücksichtigen gleichzeitig lokale Benchmarks wie das UK Green Building Council oder das Energy Star System in den USA."

Insgesamt setzt das Programm von Allianz Real Estate auf vier Bereiche: Bewerten; Verbessern; Aktiv beteiligen; und den eigenen Geschäftsbetrieb. Ersteres konzentriert sich auf die Bewertung des aktuellen globalen Portfolios des Unternehmens - sowie neuer Akquisitionen - anhand einer Reihe von Nachhaltigkeits-Benchmarks und Kriterien wie CRREM. In der Akquisitionsphase legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf den Erwerb von Gebäuden, die unsere hohen Nachhaltigkeitsstandards erreichen oder Sanierungspläne enthalten, um sicherzustellen, dass sie diese Standards innerhalb von zwei Jahren erreichen.

Zum Bereich Verbessern gehört ein Dekarbonisierungsprogramm, das darauf abzielt, bestehende Anlagen zu sanieren und zu renovieren, damit sie ebenfalls den neuen Standards entsprechen. Als langfristiger Investor ist dies für uns besonders wichtig, und bei der regelmäßigen Überprüfung jeder unserer Anlagen werden die CAPEX, die für Nachhaltigkeitsmaßnahmen aufgewendet werden, berücksichtigt.  

Im Rahmen von Aktiv beteiligen setzt sich Allianz Real Estate für Zusammenarbeit mit wichtigen Stakeholdern wie Geschäftspartnern, Lieferanten und Mietern ein, um die Nachhaltigkeit im gesamten Netzwerk und dem weiteren Umfeld zu verbessern. Und im eigenen Geschäftsbetrieb werden wir unsere eigenen Gebäude und Betriebsprozesse in Bereichen wie Energieverbrauch, Papierverbrauch und Geschäftsreisen bewerten und verbessern. Der erste Schritt dazu war ein detailliertes globales Audit, das 2019 durchgeführt wurde und uns ermöglicht, diese Verbesserungen zu messen und sicherzustellen, die Fortschritte im weiteren Zeitverlauf überwachen zu können.

Dr. Raphael Mertens sagt: "Wir haben uns in den letzten zwei Jahren gut vorbereitet und den notwendigen Messrahmen geschaffen und sind in einer sehr guten Position, um nun unsere ESG-Strategie umzusetzen. Wir werden uns zunächst auf unsere zu 100% eigenen Anlagen konzentrieren, wo wir die ersten 57 Objekte identifiziert haben, die in den nächsten drei Jahren saniert und aufgewertet werden sollen. Die Mehrheit dieser Vermögenswerte befindet sich in Europa, da ein erheblicher Teil unserer Portfolios in den USA und im asiatisch-pazifischen Raum Teil von Joint Ventures oder indirekten Beteiligungen ist, so dass wir uns mit unseren Partnern zusammenschließen werden, um dort, wo es möglich ist, Veränderungen zu bewirken."  

"Unser Nachhaltigkeitsprogramm ist mutig, aber notwendig. Es ist ein hochkomplexer Prozess, an dem Hunderte von Gebäuden und zahlreiche Interessengruppen über viele Jahre hinweg beteiligt sein werden. Wir unternehmen konkrete Schritte, um unseren Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren und gesunde Gebäude für die Umwelt und die Gemeinschaften, die darin leben und arbeiten, zu entwickeln", fügte François Trausch, CEO von Allianz Real Estate, hinzu.

"Unser Hauptaugenmerk liegt auf den Kohlenstoffemissionen und der Energieeffizienz, aber wir achten auch auf Sozialstandards und Aspekte des Wohlbefindens über unsers gesamtes Portfolio hinweg. Und wir verpflichten uns, unseren Ansatz kontinuierlich weiterzuentwickeln und unsere eigenen Zielsetzungen anpassen, wenn sich das Verständnis dafür, was für die Umwelt und die Gesellschaft wichtig ist, mit der Zeit ändert.

Die Immobilienbranche muss einen deutlichen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten, und Allianz Real Estate spielt angesichts unserer Größe eine wichtige Rolle in diesem Sektor."

Markiert mit:

Global

Presse Kontakt

Paula Eirich
Paula Eirich
PR Manager